Lobe Block / Terrassenhaus Berlin wurde vom Büro Brandlhuber + Emde, Burlon / Muck Petzet Architekten entworfen. Die unverbaute Fläche eines ehemaligen Geländes der Deutschen Bahn erlaubte es, eine ganz eigene Form zu etablieren: die eines monumentalen Terrassenhauses, das zur Böttgerstraße hin voll verglast und mit überhängender Front abgeschlossen wirkt. Auf der Rückseite öffnet es sich, ebenfalls mit großen Glasfronten, kaskadenartig gen Süden. Das Gebäude sollte als oberste Prämisse möglichst viel nutzbaren Freiraum und Fläche zur Begrünung bieten, und die Terrassen als erweiterte Gartenanlage etablieren. Sie verschränken sich mit dem Garten, der von Anwohner*innen und zum Teil von Nachbar*innen genutzt werden kann.

Lobe Block / Terrassenhaus Berlin was designed by the architects Brandlhuber + Emde, Burlon / Muck Petzet. The empty land of a former Deutsche Bahn site allowed a very individual form to be established: that of a monumental house, shaped by its wide, offset terraces. The overhanging front, fully glazed towards Böttgerstraße, gives the impression of a structure that is sleek and finished. The rear side of the building however opens like a cascade towards the south, its large glass fronts harnessing the sunlight of the changing seasons. The building's top priority was to offer as much open space and green space as possible and to establish the terraces as an extended garden area. They interlock with the garden, which can be used by residents and neighbours alike.

Der Kosteneinsatz beim Haus wurde gering gehalten: mit einem Rohbau aus Sichtbeton und Trockenbau zur Abtrennung der Einheiten. Aktuell sind es vier offene Räume pro Etage, die sich über die ganze Gebäudelänge erstrecken. Der Ausbaustandard folgt dem Motto „Rough is enough“. Alle nötigen Anschlüsse und möglichen Ausbauoptionen mit veränderten Grundrissen wurden mitgedacht und können später modifiziert werden. Als Sonnen-, oder aber als Regenschutz dienen schwere Vorhänge aus Geotextil. Bei Regen läuft das Wasser von den um zwei Prozent geneigten Terrassenflächen ab wie ein Wasserfall.

In order to enable the expansion of the site beyond the commercial units and the individual facilities and experiences for the public, the cost of the house itself was kept low: with a shell of exposed concrete, and the installation of drywall to separate the units. Currently there are four open rooms per floor, which extend over the entire length of the building. The finishing standard follows the motto "Rough is enough". All necessary connections and possible extension options with changed floor plans were taken into consideration and can be modified later. Heavy curtains made of geotextile serve as sun or rain shields. When it rains, the water runs off the terrace surfaces, which are inclined by two percent, like a waterfall.

Die drei Prinzipien des Projekts Lobe

The three principles of the Lobe project

Im Projekt Lobe soll eine möglichst große Überschneidung der drei Felder der Nachhaltigkeit erreicht werden:

The aim of the Lobe project is to achieve the greatest possible overlap between the three fields of sustainability:

Ökologie

Ökonomie

Soziales

1 Ecology

2 Economy

3 Social affairs

Lobe ist eine robuste, langlebige und veränderungsoffene architektonische Struktur und folgt den integrativen Prinzipien:
Integration der Potenziale des Bestandes: der speziellen Lage und Ausrichtung, der enormen Tiefe des Grundstücks.
Integration der Umgebung: Es gibt Kontakte zur und Kooperationen mit der Nachbarschaft. 
Integration der lokal vorhandenen Energien durch Geothermienutzung, Integration der Gebäudetechnik in die Architektur.

Lobe is a robust, durable architectural structure which is open to change; it follows these integrative principles:
Integration of the potential advantages of the site: the special location and orientation, the enormous depth of the plot.
Integration of the local area: contact and cooperations are established with the local neighbourhood.
Integration of local energies through the use of geothermal energy, integration of building technology into the architecture.

Olivia Reynolds, die Initiatorin

„Ich lebe seit vielen Jahren im Wedding und habe dort zusammen mit Elke Falat einen Kunstraum betrieben. Der Lobe Block resultiert aus dem Wissen um die Eigenarten und aus der Begeisterung für diesen Berliner Stadtteil. So habe ich Ende 2013 meine stabile Lebenssituation in London gegen ein Stück Land eingetauscht. Warum? Weil ich mit Brandlhuber + Emde, Burlon / Muck Petzet Architekten gefunden habe, die genauso wie ich von der Idee begeistert waren, mitten in der Stadt die brutalistischen Hängenden Gärten von Babylon zu bauen. Ich habe immer davon geträumt, eine Art Landleben in der Stadt zu führen. Mit Gemüseanbau, Geschichtenerzählen am Lagerfeuer, regelmäßig mit Hühnern zu reden und Bienen zu halten. Mit einem Yoga- und Meditations-Studio, in dem Bewegung und Achtsamkeit erfahrbar und erlernbar sind. Ich freue mich auf die Nachbar*innen, mit denen man Filme in einem gemütlich eingerichteten Screening Room anschauen kann, und darauf, mit Freund*innen auf der Dachterrasse die Sterne zu beobachten.“

"I have been living in Wedding for many years and have run an art space there. The Lobe Block results from my knowledge about the peculiarities of this part of Berlin, and my enthusiasm for it.  So at the end of 2013 I exchanged my stable life situation in London for a piece of land. Why? Because with Brandlhuber + Emde and Muck Petzet I found architects who were just as enthusiastic as I was about the idea of building the Brutalist hanging gardens of Babylon in the middle of the city. I have always dreamed of leading a kind of rural life in the city. Growing vegetables, telling stories by the campfire, talking regularly to chickens and keeping bees. With a yoga and meditation studio where movement and mindfulness can be experienced and learned. I look forward to the neighbours watching films in a cosy screening room, and to watching the stars with friends on the roof terrace."

f
i